suchen

Veranstaltungskalender
Was ist los in Bad Oldesloe?
hier klicken (interner Link)

Service-Rufnummer 115
hier klicken (interner Link)

Einkaufsfinder

Kunstrasenplatz – Exer
hier klicken (interner Link)

Standesamt – Trautermin
hier klicken (interner Link)

Kultur- und Bildungszentrum
Kultur- und Bildungszentrum (KuB)

Service Stadtsauberkeit
hier klicken (interner Link)

Stellenportal Berufe-SH
hier klicken (externer Link www.berufe-sh.de)

Januar bis November
mit dem Schwerpunkt Plattdeutsch

Veranstalterinnen: Stadt Bad Oldesloe Gleichstellungsstelle/Frauenbüro und Kulturabteilung

„Frauen und Ehre”
Vortrag aus der Oldesloer Geschichte von Frau Dr. Sylvina Zander
In der vorindustriellen Zeit hing der wirtschaftliche und gesellschaftliche Status einer Person oder einer Familie sehr stark von ihrer Ehre oder „Ehrlichkeit” ab: Sie bestimmte, ob ein junger Mann in eine Zunft aufgenommen oder eine Frau eine vorteilhafte Ehe eingehen konnte. Dabei hing die Ehre eines Mannes ganz wesentlich von dem Verhalten und dem Ruf der weiblichen Familienmitglieder ab. Aus diesem Grund wurde das Verhalten der Frau genau kontrolliert und überwacht. Dieser Rückblick auf das Oldesloe des 18. und frühen 19. Jahrhunderts fügt der aktuellen Diskussion über Männer- und Frauenrollen in verschiedenen Kulturen eine historische Facette hinzu.

Donnerstag, 26. Januar 2017 um 19 Uhr
KuB, Beer-Yaacov-Weg 1, VHS, Raum 203
Eintritt: kostenlos

Krimiabend mit Buffet „Mord(s)geschichten”
Lesung auf Platt- und Hochdeutsch mit Renate Kiekebusch und Hedi Büttner
Liebenswerte, aber abgebrühte Damen, denn: watt mutt, dat mutt! Landadelige, deren Gedanken dunkler sind als ihr blaues Blut. Bauern mit außergewöhnlichen Methoden und Ärzte, die wissen wann sie besser beide Augen zudrücken sollten. Zu allem noch ein Kommissar, der ein echter Döspaddel ist. Das sind die Zutaten für diesen zweisprachigen Krimi-Cocktail, süffig-prickelnd, manchmal etwas hart im Abgang, aber mit norddeutsch drögem Humor und viel Ironie gewürzt.

Freitag, 24. Februar 2017 um 19.30 Uhr
Bürgerhaus, Mühlenstraße 22
Eintritt: 20 Euro inkl. Essen, Getränke extra

Die Tüdelband spielt Popmusik auf Platt
Die Tüdelband ist eine Hamburger Band, die Popmusik ausschließlich auf Niederdeutsch macht. Im Sommer 2009 von Miriam „Mire” Buthmann gegründet, füllen die vier Bandmitglieder auf charmante Art eine Lücke zwischen altbackener Mundart und schnödem Pop. Auf ihren Konzerten sorgen die Nordlichter mit Frontfrau Mire Buthmann mit großer Spielfreude für gute Laune. In ihren Liedern geht es um Veränderungen, Heimat, Stammtischgespräche und echte Freundschaft. Ein Konzert für Oma, Opa und Enkel. Und am Ende steht eins fest: Alles in allem geht es uns „Ganz goot”.
Mire Buthmann (Gesang), Malte Müller (Schlagzeug), Tim Schicker (Gitarre) und Malte Zill (Bass)

Freitag, 24. März 2017 um 20 Uhr
KuB, Beer-Yaacov-Weg 1, KuB-Saal
Eintritt: 14 Euro Vorverkauf, 17 Euro Abendkasse

Annie Heger „Dat harr blond so eenfach ween kunnt”
Lesung mit Gesang
Schwarzes Haar in Ostfriesland? Das ist ja fast exotisch! Aber man fällt als Paradiesvogel unter den Möwen nicht nur auf, nee, man bekommt auch weniger Bontjes und Blütenkönigin wird man schon gleich gar nicht. Annie Heger macht aus ihrem Schicksal eine Tugend: Sie schreibt Geschichten über diese maßlos unterschätzte Region der Herzen, erzählt aus ihrem Leben. Unkonventionell und ungewöhnlich. So erfährt man all das, was man vielleicht bloß in der schönen Heimat erleben kann. Von Ost-Ost-Freundschaften, ihrem immer singenden Opa, den oft einsilbigen Menschen, außerostfriesischen Reiseerlebnissen und dass es doch blond manchmal hätte so einfach sein können.

Freitag, 5. Mai um 19.30 Uhr
Johannisloge, Am Bürgerpark 5
Eintritt: 8 Euro


Les Brünettes – a cappella vom Feinsten
Wir wissen es alle: an jeder Ecke lauern neue Vorbilder. Umso schöner, dass sich vier junge und selbstbewusste Frauen auf ihren eigenen Weg gemacht haben. Einen Weg, den es in dieser Form noch nicht gab: The female way of a cappella. Dafür stehen Les Brünettes. Es begann vor fünf Jahren, als sich vier junge, dunkelhaarige Frauen als Gesangsstudentinnen in Mannheim trafen. Versuchten sie einst Töne zu treffen, so sind die Sängerinnen heute schon tonangebend, dies gleich in mehrfacher Hinsicht. Denn zunächst einmal ist das a-cappella-Genre klassischerweise eine Männerdomäne. Darauf pfeifen die Vier.
Juliette Brousset, Stephanie Neigel, Julia Pellegrini und Lisa Herbolzheimer haben das a-cappella-Genre für sich einfach von Ballast und Regeln befreit.

Freitag, 9. Juni 2017, 20 Uhr
Johannisloge, Am Bürgerpark 5
Eintritt: 12 Euro Vorverkauf, 15 Euro Abendkasse

Dora Heldt Lesung „Wir sind die Guten”
Der zweite Krimi der Autorin. Zum Inhalt: Das schrägste Ermittlerduo das Sylt je erlebt hat. Ein Jahr ist vergangen, seit das Senioren-Ermittlerteam um Karl Sönnigsen der Polizei von Westerland gezeigt hat, wie man einen Serientäter stellt. Jetzt bekommt Karls Bekannte Helga einen Anruf von einer Freundin: Deren Mieterin Sabine ist spurlos verschwunden… Die Polizei von Westerland indes ermittelt im Fall eines unbekannten Toten am Fuß der roten Klippen, und so kann Karls Truppe in aller Ruhe auf die Suche nach Sabine gehen. Die Ermittlungen nehmen ihren turbulenten Lauf, als herauskommt, dass beide Fälle miteinander zu tun haben.

Freitag, 15. September 2017, 19.30 Uhr
Johannisloge, Am Bürgerpark 5, Bad Oldesloe
Eintritt: 10 Euro

Ladies Dinner im Logenhaus
Im Logenhaus wird ein Abend nur für Frauen veranstaltet, bei dem sie sich in gemütlicher Atmosphäre bei einem guten Essen austauschen und vernetzen können.
Diese Veranstaltung ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Leckerbissen der Frauenkulturtage. Die Freimaurerloge lädt ein zu einem Dinner nur für Frauen. In der stilvollen Umgebung des Festsaales der Loge wird ein kulinarisches 3-Gänge-Menü serviert. Beste Voraussetzung für persönliche Kontakte, anregende Gespräche und einen inspirierenden Gedankenaustausch.

Dienstag, 26. September um 19.30 Uhr
Johannisloge, Am Bürgerpark 5, Bad Oldesloe
Der Eintritt inkl. Menü beträgt 24,50 Euro.
Der Erlös wird zugunsten des Vereins „Frauen helfen Frauen” gespendet.

Film „Suffragette – Taten statt Worte”
1912: Maud (Carey Mulligan) ist eine arbeitende Mutter in England, die zunächst eher zufällig in die beginnende Frauenrechtsbewegung um Emmeline Pankhurst (Meryl Streep) hineingezogen wird. Mauds Wunsch nach Gleichberechtigung führt dazu, dass sie ihren Job verliert, von ihrem Ehemann auf die Straße gesetzt wird und selbst um das Recht ihren Sohn zu sehen kämpfen muss. Aber die Frauen, sogenannte Suffragetten, halten zusammen – um gemeinsam den inspirierenden Kampf um Frauenrechte, vor allem das Wahlrecht, um Würde und Selbstbestimmung
fortzusetzen.

Mittwoch, 4. Oktober 2017, 20 Uhr
KuB, Beer-Yaacov-Weg 1, KuB-Saal
Eintritt: 5 Euro

CoeurBalla
CoeurBalla – das sind vier Frauen, die die Leidenschaft zur Musik verbindet.
Sie spielen, was ihnen gefällt, und das sind feurige 7/8-Rhythmen vom Balkan, Gypsy-Musik, Orientalisches, aber auch stimmungsvolle finnische Walzer und eigene Kompositionen. Sie arrangieren ihre Stücke selbst, passend zur Instrumentierung, bestehend aus Saxophon, Gesang und Percussion, Akkordeon und Kontrabass. Viele der Stücke sind tanzbar, doch das Publikum darf auch einfach nur zuhören und -wie der Name sagt- das Herz tanzen lassen: CoeurBalla!
Ute Marckmann (Akkordeon), Dagmar Kappeler (Gesang, Percussion), Christiane Ab-del-Salam (Saxophon) und Dagmar Volger (Bass)

Samstag, 7. Oktober 2017, 20 Uhr
Johannisloge, Am Bürgerpark 5, Bad Oldesloe
Eintritt: 12 Euro Vorverkauf, 15 Euro Abendkasse

Film „Utbüxen kann keeneen” – Weglaufen kann keiner
Regie: Gisela Tuchtenhagen und Margot Neubert-Maric
Sie sind Tischlermeister, Sargtischler, Bestatter, Totengräber, Sargträger und Totenbitterin. Menschen, für die der Tod zwar Alltag, aber immer noch etwas Besonderes geblieben ist. Sie leben in Ostfriesland, Mecklenburg, Dithmarschen, auf Hallig Hooge und Hallig Langeneß und sprechen alle ihr eigenes Platt. Viele von ihnen sind in Familienbetrieben aufgewachsen, wie Ernst Heinrich Tams, der sich schon als Kind beim Spielen in den Särgen versteckte, die sein Vater und Großvater zimmerten. Anders Anni Both: Sie kam als Hebamme auf die Hallig Hooge und musste notgedrungen auch die Toten versorgen. Die Protagonisten erzählen im schönsten Platt von ihren Erfahrungen und was der tägliche Umgang mit dem Tod und den Toten für sie bedeutet. Dabei wird aber auch deutlich, dass mit den Menschen auch langsam die Traditionen aussterben und ein unausweichlicher Wandel stattfinden wird.

Mittwoch, 15. November 2017, 15 Uhr und 19 Uhr
KuB, Beer-Yaakov-Weg 1, KuB-Saal
Eintritt: 5 Euro

Zu den Frauenkulturtagen sind Frauen und Männer gleichermaßen herzlich eingeladen!

Infos und Kartenreservierungen:
Gleichstellungsstelle/Frauenbüro: Frau Gurlit, Tel.: 04531 504-540
Kulturabteilung: Frau Dr. Zander, Tel.: 04531 504-170

Kartenvorverkauf:
Für alle Veranstaltungen die im KuB (Kultur- und Bildungszentrum) stattfinden direkt im KuB, Beer-Yaacov-Weg 1, 23843 Bad Oldesloe
Alle anderen Veranstaltungen: Buchhandlung Willfang, Hude 5, 23843 Bad Oldesloe