suchen

Veranstaltungskalender
Was ist los in Bad Oldesloe?
hier klicken (interner Link)

Service-Rufnummer 115
hier klicken (interner Link)

Ausbildung in der Verwaltung
hier klicken (interner Link)

Einkaufsfinder

Kunstrasenplatz – Exer
hier klicken (interner Link)

Standesamt – Trautermin
hier klicken (interner Link)

Kultur- und Bildungszentrum
Kultur- und Bildungszentrum (KuB)

Service Stadtsauberkeit
hier klicken (interner Link)

Stellenportal Berufe-SH
hier klicken (externer Link www.berufe-sh.de)
Ehrenamtliche Schiedsmänner und Schiedsfrauen

Schiedsmann:

Maximilian Rimmelspacher
Maximilian Rimmelspacher
Drosselweg 11 a
23843 Bad Oldesloe
Tel.: 04531 8941170
E-Mail: max.rimmelspacher@schiedsmann.de



stellvertretende Schiedsfrau:

Kristin Diercks-Petersen
Schierblicken 14
23843 Bad Oldesloe
Tel.: 04531 8962427

Die ehrenamtlichen Schiedsleute werden durch die Stadtverordnetenversammlung für fünf Jahre gewählt, sie sind zuständig für außergerichtliche Schlichtungsverfahren. Sie werden tätig bei bestimmten leichten Straftaten, die dann nicht von der Staatsanwaltschaft verfolgt werden.
Das sind Hausfriedensbruch, Beleidigung, Verletzung des Briefgeheimnisses, Körperverletzung, Bedrohung und Sachbeschädigung. In diesen Fällen stellt die Staatsanwaltschaft das Verfahren meistens ein und verweist die Anzeigenerstatterin oder den Anzeigenerstatter auf den Privatklageweg.
Damit ist der Rechtsweg aber keineswegs abgeschlossen. Vielmehr ist die Möglichkeit eröffnet, über einen Sühneversuch beim Schiedsamt das Recht weiter zu verfolgen und gegebenenfalls Schadensersatz und Schmerzensgeld zu fordern.
Wie die Erfahrung zeigt, wird in einer dann anberaumten Schlichtungsverhandlung, zu der die Beteiligten persönlich erscheinen müssen, über die Hälfte der Streitigkeiten durch eine rechtsverbindliche Einigung beigelegt. Der soziale Friede kann so wieder hergestellt werden. Ist der Sühneversuch erfolglos geblieben, kann mit einer Sühnebescheinigung Klage bei Gericht erhoben werden.

Die Schiedsfrau oder der Schiedsmann kann auch freiwillig bei Streitigkeiten des täglichen Lebens um bürgerlich-rechtliche Ansprüche angerufen werden.
Bei Auseinandersetzungen um Geldforderungen mit der Kauffrau oder dem Kaufmann oder der Handwerkerin und dem Handwerker um die Ecke empfiehlt sich dies ebenso, wie bei vielen Auseinandersetzungen, die sich aus dem täglichen Zusammenleben -zum Beispiel als Nachbarinnen oder Nachbarn- ergeben können.
Beim Schiedsamt treffen sich die Parteien in unkomplizierter Atmosphäre, um sich über ihren Konflikt auseinanderzusetzen. Die Schiedsperson kann dabei auch einen Ortstermin machen und Zeuginnen oder Zeugen und Sachverständige hören. Mit Hilfe der Schiedsfrau oder des Schiedsmannes erarbeiten die Parteien eine für beide befriedigende Lösung.
Das Ergebnis der Schlichtung -der sogenannte Vergleich- wird protokolliert. Dieser Vergleich ist von gleicher Rechtsqualität wie ein vor Gericht geschlossener Vergleich; aus ihm kann vollstreckt werden.

weitere Infos finden Sie unter www.schiedsstellen.de

zurück...